Die Matrosin war heute im Hamam. Was sehr schön, weil warm, war und den durch das Fasten angestrebten körperlichen und seelischen Reinigungsprozess gefördert hat.

Im Gegensatz zur Sauna kann man sich im Hamam ausgiebig pflegen, indem man seine Peelings, Haarspülungen und Gesichtsmasken mitbringt und dort verwendet. Nichts leichter als das, wenn man einen feinen Vorrat im Badezimmerschrank weiss.

Die Matrosin griff also nach einer besonderen Lavendel/Orangenblütenhonig-Paste, eine spezielle Pflege fürs Hamam. Aber Honig in der veganen Fastenzeit? Das hatte sie so nicht vor.

Ich werde ihn ja nicht essen oder einkaufen und trage doch auch Schuhe aus Leder. Die Tube ist seit zwei Jahren geöffnet und noch, dank der Konservierungseigenschaften des Honigs haltbar, aber wann werde ich die nächste Gelegenheit für einen Hamam-Besuch haben? Ich weiss es nicht. Und so etwas kostbares aus Bienenhonig und Propolis wegwerfen geht gar nicht.

Also steckte sie die Tube in ihre Tasche und später im Hamam genoss sie diese Pflege ganz besonders. Der Geruch des Honigs war süß duftend und entspannend, die Haut wurde sanft von der warmen Konsistens des fließenden Honigs umhüllt. Doch als der durch die Hitze verflüssigte Honig über ihren Mund floss, schleckte ihre Zunge schnell darüber hinweg. Reflex.

Morgen gehts ganz ohne Honig-Körper-Maske, dafür herrlich entspannt, weiter.

Die Matrosin war sich selten so bewusst wie heute, dass ihr dieser Genuss von vielen fleißigen Arbeiterbienen ermöglicht wird. Sie beschliesst den Bienen und dem Sinn des Verzichts auf Honig, der sich ihr bisher von allen „Veganer-Do Not’s“ am meisten verschließt, nachzugehen.

Vorerst setzt sie ein großes ? hinter den Verzicht auf Honig. Sie isst ihn gewöhnlich sehr selten, so 1-2 Mal im Jahr, aber dennoch, versteht sie nicht genau, was gut daran sein soll, auf ihn zu verzichten.

Gewöhnliche Massentierhaltung stellt die Haltung eines Bienenvolks wohl eher nicht dar.

Aber wie arbeiten Imker eigentlich? Wie kann man im Einklang mit der Natur imkern und wie nicht?

Wisst Ihr vielleicht etwas über die Arbeitsbedingungen von Bienen?

Advertisements