Vor einigen Tagen gingen der Clown und die Matrosin auf eine ganz besondere Reise. Sie brauchten ein wenig um diesen gut versteckten Ort zu entdecken. Er lag tief in der Dunkelheit. Draußen war es kalt und ungemütlich. Doch ihr Ziel war warm und heiß. Viele fremde Wesen erwarteten sie dort. Nach dem Besuch würden sie sich wie Neugeborene fühlen und mit neuem Blick auf die Welt hinaus krabbeln.

Im Schutz dieser kleinendunklenwarmen Welt erkannten sie viel von sich selbst und öffneten ihre Herzen füreinander. Ungeschönt, beinahe schlicht und so ehrlich. Sie knieten nieder, fielen in Mutter Erdes Schoß, waren geborgen und gut aufgehoben.

Sie ließen sich sein, wie sie waren und wurden gelassen.

Rollen wurden abgelegt und auf einen Haufen geworfen. Das entfachte ihr Feuer.

Doch es ging nur ums Atmen.

Sich in Embryostellung dem Erdboden gleichmachen ist ein toller Moment.

Von nun an begleitet er die beiden tief in ihren Herzen und wirft seinen Anker aus.

Wenn du so tief in dein Innerstes gespürt hast und doch im Außen warst, bekommst du einen ganz neuen Sinn für die Zeit und die Verbundenheit mit allem was ist.

 

Advertisements