Der Clown hat sie! kennengelernt, auf einer anderen Ebene. In der Nachtwelt treffen sie sich tag für tag. Seit vielen Wochen.

Sie geben viel Energie von sich und strahlen miteinander um die Wette. Füreinander. Ihr leuchtendes Flimmern in der Dunkelheit. Er gibt viel von sich selbst, weil er gerade viel zu geben hat und überschäumt. Und er nimmt von ihr, was sie! ihm sendet. Sie haben ihren eigenen Raum gefunden. Dort fließen sie umher. Schlawenzeln um sich herum und werfen Blasen aufeinander, schlagen Schaum, ihr Wasser ist silberschillernd mit grünrosa Sprenkeln.

Herzenergien tauschen sich aus und bilden ein ganz neues Licht, das sie einhüllt und ihnen ihren eigenen Körper bildet.

Clowns Herz ist weit und öffnet sich weiter.

will mehr Nähe finden..

Ist die Nachtwelt zu klein für sie beide? Er weiss nicht genau und wagt es am Morgen sein Fenster zu öffnen und eine Nachricht für sie! hinauszurufen, in der Hoffnung, dass sie! ihn auch tagsüber hört und wahr-nimmt.

Er ruft sie! mit seinem Herzen.

Nicht mit dem Verstand, nicht mit seinen Händen, nicht mit seinem Bauch.

Es ist eine Liebe, die alles in sich trägt. Kein Honeymoon 3 Monate. Nein. Nein. Sie geht tiefer. Doch ihr Anker findet noch keinen Grund zum Festhalten. Das kann er spüren, denn er hat es schonmal versucht, ihn auszuwerfen.

Ganz tief drinnen, weiß er um das Geschenk, das sie sich machen. Doch nun wartet er schon länger, ob sie! ihn auch gehört hat, als er sein Herz zum Fenster rausgestreckt hat, damit sie! ihn erkennt.

Nicht wissen wie es ihr! damit geht, tut er nun schon länger. Und so haben sich seine altvertrauten Bekannten, seine Zweifler und Lästerer, wieder mal selbst eingeladen. Er glaubte, er hätte sie in den Wind geschickt. Falsch gedacht. Er weiss nicht weiter, leidet und weint innerlich. Denn sie treiben sein Herz vor sich her. Nicht genug. Sie engen es ein und nehmen ungefragt Platz. Mit ihren Phrasen buhlen sie alle um den besten Platz in seinem Herzen.

Nicht auszuhalten.

So entschließt der Clown ganz plötzlich all seine alten Freunde einzupacken und ihnen ein buntes Bündel aus Blüten, Nüssen, viel viel Kitsch und allen Farben, anzubieten. Das Bündel wird Licht ins Dunkel bringen und seine alten Freunde dazu bewegen sich nun endlich zu verändern und auf ihre ganz persönliche Reise zu gehen. Sich frei zu machen von seinem Herzen. Wozu braucht sein Herz solche Freunde? Sie erzählen ihm Boshaftigkeiten, dass er es nicht wert sei gesehen zu werden. Dass er so wie er ist, viel zu bunt sei für sie! Und ganz sicher nicht gut genug, um ihr! aufzufallen. Schluss jetzt! Er schreit nach Veränderung.

Das Bündel schmückt er aus, so dass seine alten Freunde dort lieber Platz einnehmen, als in seinem Herzen.

Er haucht all den schönen Dingen seinen Atem ein und gestaltet- einen Ort der Fülle- sein Geschenk für die alten Freunde, die ihm lange Zeit dienten. Zu welchem Zweck auch immer.

Doch nun wird er sie ziehen lassen und verabschieden.

Auf Nimmerwiedersehen.

Er nimmt sein Bündel aus Blumen und Süßigkeiten und trägt es mit flauem Bauch zur Weser, die ihm schon hungrig mit der Flut entgegenkommt. Ganz schön schwer.

Der Fluss verspricht ihm, seine alten Freunde fortzuspülen und sie auf ihren Weg zu schicken, er soll sich keine Sorgen machen. Sie waschen sich rein und können so befreit weiterziehen und zu etwas Schönerem werden.

10 Kilo leichter verlässt er ohne einen Blick zurück, was ihn nicht mehr weiterträgt in diesen Tagen. Bedankt sich noch bei dem Fluss und spürt ganz nebenbei mit der Warterei ist nun Schluss.

Er begrüßt das Neue in seinem Leben, wann auch immer das zu ihm kommt und das Beste.. seine Liebe gilt nun ganz seinem Herzen, dass so treu für ihn schlägt und sich immer Zeit für ihn nimmt.

Es ist eine große Liebe. Sein Herz liebt den Clown bedingungslos, einfach so, will ihn durch sein Leben tragen. Und es ist es wert ganz besonders vom Clown geliebt zu werden, ganz gleich, ob sie! da draußen vor dem Fenster auf und ab geht und vielleicht zu ihm hereinschaut.